Erfahrungsberichte

 

Bericht von Eliott
Ein paar Wochen nach seiner Geburt wurde bei Eliott eine Gallengangatresie diagnostiziert. Nach einer ersten Operation in Zürich und mehreren Spitalaufenthalten musste Eliott in Genf vom Lebertransplantationsteam weiter behandelt werden, das uns in jenen schwierigen Momenten tatkräftig unterstützt hat. Nach wochenlangem Warten erhielt Eliott eine neue Leber. Er war damals 8 Monate alt. Zwei Jahre später lacht, läuft und redet er wie alle anderen Knaben seines Alters.

 

Bericht von Giulia
Als man das erste Mal eine Lebertransplantation für unsere Tochter erwähnte, kam uns dies furchtbar vor. Der Besuch bei einer Familie mit einem lebertransplantierten Kind war sehr hilfreich, denn es war in Topform und führte ein normales Leben. Während Giulias ganzem Spitalaufenthalt kam uns das Pflegepersonal mit sehr viel Verständnis entgegen und stand uns mit Rat und Tat zur Seite. Wie schön es war, unsere Tochter nach dem Spitalaufenthalt so gesund und munter zu sehen.

 

Bericht von Clémentine
Clémentine war drei Monate alt, als wir ihre Krankheit entdeckten. Unsere Welt brach zusammen. Wir kamen aus dem Spital, in das uns unser Kinderarzt geschickt hatte, im Genfer Nacht-Notfalldienst an, und die Diagnose hat uns erschreckt: Gallengangatresie, Kasai-Operation, Lebertransplantation. All dies war uns unbekannt. Clémentine wurde vom pädiatrischen Team betreut und erhielt mit acht Monaten eine Lebertransplantation. Jetzt ist sie ein Jahr alt und es geht ihr gut.

 

Bericht von Morgana
Ich habe zweimal den Helikopter der Rega genommen. Einmal war ich es selbst, einmal war es meine Leber. Heute fühle ich mich gut und bedanke mich bei den Menschen, die zugestimmt haben, das Organ eines Ihrer Angehörigen abzugeben, um mein Leben zu retten.